Mit aller Macht möchte man uns den Spaß verbieten!

Durch die Hintertür. Dem Bundesrat!


Die ökosozialistischen „Grünen“ sitzen zwar nicht in der Bundesregierung, aber über den Bundesrat üben sie einen erheblichen und zugleich fatalen Einfluss auf die Bundespolitik aus.


Und zwar einen Einfluss, der in groteskem Gegensatz zu ihren Wahlergebnissen und damit zur Anzahl der gewählten Abgeordneten dieser Partei in den deutschen Parlamenten steht: Sie sitzen noch nicht einmal in allen deutschen Länderparlamenten und verfügen in Summe, einschließlich ihrer Abgeordneten im Deutschen Bundestag, über 331 Parlamentarier.


Zum Vergleich: Die AfD kommt in Summe auf 345 Abgeordnete.


https://www.bundestag.de/parla…lenum/sitzverteilung_19wp


https://de.wikipedia.org/wiki/…utschen_Landesparlamenten


Das von den Wählern verliehene, demokratische Gewicht findet aber keinerlei Niederschlag in der Gesetzgebung unseres Landes. Diese wird, neben dem Bundestag, vom Bundesrat bestimmt. Dort sind nur die jeweiligen Landesregierungen vertreten, und erschreckenderweise können die Grünen über 45 der 69 dort verfügbaren Stimmen mitentscheiden.


https://www.bundesrat.de/DE/bu…lung/verteilung-node.html


Welchen Einfluss sie damit geltend machen können, zeigt sich auch an der neuesten, hirnverbrannten, freiheitsfeindlichen Idee, die nun aus dem Bundesrat der Bundesregierung zugeleitet wurde: Nämlich ein Fahrverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen zu ermöglichen.


https://www.zeit.de/mobilitaet…en-autos-laerm-begrenzung


Und damit nicht genug, sollen Motorräder in Zukunft nur noch in etwa die Lautstärke eines Rasenmähers erreichen dürfen.


Der nächste Schritt in Richtung grüner Verbotsrepublik: Genau dann, wenn die Menschen mal Zeit haben, nämlich sonn- und feiertags, sollen sie ihrem Hobby nicht nachgehen dürfen, sofern dieses Hobby Motorradfahren heißt.


Und mehr noch: Beileibe nicht jeder Motorradfahrer fährt nur zum Spaß durch die Gegend, um unsere schöne deutsche Kulturlandschaft abseits der Windrad-Verschandelung zu genießen. Da ein Motorrad nämlich günstiger im Unterhalt ist, ist es auch für Menschen mit schmalem Geldbeutel Garant für die individuelle Mobilität.


Sollte also nun ein solches Fahrverbot kommen, ist es für Motorradfahrer nicht nur vorbei mit dem sonntäglichen Hobby, sondern für einen Teil dieser Menschen auch mit dem schnellen Besuch beispielsweise der eigenen Eltern oder guter Freunde, wenn diese zu weit entfernt wohnen.


Was soll das? Wenn es tatsächlich darum geht, die Geräuschemissionen von Motorrädern etwas zu reduzieren, dann werden sich hierfür technische Möglichkeiten finden. Warum muss es gleich wieder die maximale Keule eines kompletten Fahrverbots sein?


Die Antwort lautet: Weil die ökosozialistischen, verbotsfanatischen „Grünen“ es genau so wollen.


Und weil Union und FDP als frühere Garanten von Freiheit und gesundem Menschenverstand in Deutschland sich längst am Wahn der „Grünen“ orientieren, um mit diesen paktieren zu können.


Höchste Zeit daher, die „Grünen“ als das zu benennen, was sie sind: Freiheitsfeindliche, verbotsfanatische, antibürgerliche Ökosozialisten. Höchste Zeit für eine freiheitliche, bürgerliche Kraft. Höchste Zeit für einen ordentlichen und gepflegten Widerstand! Aber wir hier sind ja alle so beschäftigt 😄

    Kommentare 1